Mittwoch, 24. Juli 2013

Stadtmenschen oder Bullen legen keine Eier.

Stadtmenschen wussten schon vor 40 Jahren selten etwas über das Landleben und Tierhaltung und so.

Und Heute im zweiten Jahrtausend 2013? Ich glaube erst recht nicht.

Da ereignete sich mal 1970 folgende Begebenheit im Treppenhaus während zweier Pausengespräche zwischen Seminar und Vorlesung.

Irgendjemand erzählte, das er von seiner Wohnung aus in den Hinterhof eines Schlachthof schauen konnte und das da manchmal so Kundschaft kam und sich Bulleneier holte. Also die Eier von einem Bullen.

Die sollen eine Delikatesse sein und vor allen Dingen ein hervorragendes Aphrodisiakum.

Thema beendet, nächstes Thema, Pause beendet, es klingelt und die nächste Stunde beginnt.

Nach einer Stunde, in der nächsten Pause, fing eine Kommilitonin an zu kichern.

Auf die Frage was sie so lustig findet und sie soll uns doch an dem Spaß teilhaben lassen antwortete sie ganz spontan und toternst:  »...seit wann legen denn Bullen Eier?...«
Sicher war die Bezeichnung Bulleneier nicht korrekt, aber so ist nun mal die Umgangssprache. Das war damals so und wird heute nicht anders sein.

Das sind übrigens KEINE Hasenohren!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Gelegentlich gibt es lebhafte Diskussionen, bei denen die Emotionen schnell hochschlagen und jeglicher Kommentar-Spam soll verhindert werden.
Deshalb:
* werden Kommentare erst nach Prüfung veröffentlicht.

* müssen Spammer mit moderierten und veränderten Inhalten rechnen.

Bitte um Geduld.

Suchergebnisse